Menü

>> Reinraum oder Sauberraum? Die Partikelgröße entscheidet

Vom Grundkonzept sind Reinraum und Sauberraum gleich, sie unterscheiden sich lediglich im (relevanten) Partikelspektrum und in der Dimensionierung der Lüftungs- und Filtertechnik.

 

Partikel sind sichtbar mit: Raster-Elektronenmikroskop Mikroskop mit dem bloßen Auge
μM (Log) Ionen Moleküle Makro-
moleküle
  Mikropartikel Makropartikel
R
e
l
a
t
i
v
e

P
a
r
t
i
k
e
l
g
r
ö
ß
e
n
0,001 0,01 0,1 1,0 10 100 1000
  gelöstes Salz   Bakterien  
  Zucker   Ruß   Pollen  
  Viren   A.C. Fine Test Dust Sand
Atomradius   Asbest   rote Blutzellen (Erythrozyten) Nebel  
   
Metallion   Farbpigmente menschliches Haar
  Mehl Aktivkohle
  Herbizide   Zigarettenrauch  
  Pestizide Latex  
  Gelatine  

Wo der Reinraum in seiner Partikelbetrachtung aufhört, beginnt der Sauberraum. Der Sauberraum garantiert beherrschte Produktionsbedingungen, im Sommer wie im Winter gleichbleibend. Diese Betrachtungsweise eröffnet bedarfsgerechte Konstruktionen für

  • Schleusenkonzepte
  • Klima- und Lüftungstechnik

 

Schema eines Rein- und Sauberraums

 

 

Im Sauberraum werden Partikelgrößen bis 600μm und mehr betrachtet.

5μm   100μm 200μm 300μm 400μm 500μm 600μm
Reinraum Partikelgröße in μm Sauberraum

 

 

Der Reinraum

Im Reinraum nach DIN EN ISO 14644-1 werden luftgetragene Partikel bis 5μm überwacht. Die Reinheit wird in ISO-Klassen von 1-9 eingeteilt.

 

Reinraum für Stammzellenverarbeitung
Reinraum für Stammzellenverarbeitung

 

Der Sauberraum

Im Sauberraum betrachten wir nach VDA 19 die Partikel auf der Bauteiloberfläche bis 600μm Partikelgröße und mehr.

 

Sauberraum für die Montage von Hochgeschwindigkeitsspindeln
Sauberraum für die Montage von Hochgeschwindigkeitsspindeln

 

>> Reinraumkabinen – mit Klima- und Lüftungstechnik

Eine ganzheitliche Lösung

Sensible Produktionsbereiche lassen sich durch Reinraumkabinen problemlos abgrenzen. Dadurch wird die Klimatisierung und Filterung großer Luftmengen überflüssig – nur der abgegrenzte Raum wird mit partikelarmer Luft versorgt. So sparen Sie Energie und schaffen gleichzeitig konstante, reproduzierbare Fertigungsbedingungen.

Ihr Vorteil: Sie fertigen wirtschaftlich und liefern höchste Qualität.
Garantiert.

Anhand der grafischen Darstellung erhalten Sie einen Überblick über die Abstufungen der Reinheitsklassen nach DIN EN ISO 14644-1. Da die Investitions- und Betriebskosten mit der Reinheitsklasse zusammenhängen, legen wir Ihnen gern Vergleichszahlen als Entscheidungshilfe vor. Fragen Sie uns danach.

Reinraumklassen

 

>> Sauberräume für eine kontrollierte Fertigung

Schaffen Sie ein kontrolliertes Umfeld in Ihrer Fertigung

Die Reinraumtechnik findet den Weg in viele Produktionsstätten von Unternehmen, die vor kurzem noch gar nicht daran gedacht haben. Häufig sind jedoch die Anforderungen mit den Maßstäben der ISO 14644 nicht zu definieren, da die kritischen Partikelgrößen erheblich größer sind als in der Norm betrachtet. Die Bewertung der Reinheit kann in solchen Fällen der VDA-19 folgen. Hier beginnt der Einsatzbereich eines Sauberraumes.

Folgende Kriterien werden hiermit erfüllt:

  • Konstant niedrige Partikelkonzentration, auch bei Pollenflug oder Erntezeit
  • Konstante Komforttemperatur (Sommer wie Winter) Dies ist Grundvoraussetzung für die Verwendung von Reinraumkleidung.
  • Konstante Luftfeuchte, falls prozessrelevant – bei Bedarf auch mit leistungsfähiger Entfeuchtung unter 20% r.F.
  • Definierter Materialfluss für hohe Prozesssicherheit
  • Zugangsschutz für Ihre sensible Fertigung – die Partikelquelle Mensch beherrschen

 

Sauberraum – Raum-in-Raum-Konzept
Sauberraum – Raum-in-Raum-Konzept

 

>> Klima- und Lüftungstechnik

Eine wichtige Konstante: Reinheit

Empfindliche Güter sind in Reinraumkabinen bestens aufgehoben. Die ausgefeilte Klima- und Lüftungstechnik sorgt für eine konstante Luftqualität im Reinraum: Schädliche Verunreinigungen werden durch Filterung beseitigt, verbrauchte Luft wird ausgetauscht und das notwendige Luftvolumen zur Abführung der Prozesswärme bereitgestellt. Ein Teil der Raumluft verbleibt im Umlauf und wird erneut gefiltert und temperiert. Dadurch erhöht sich die Standzeit der Filter und der Energieverbrauch für die Kühlung wird reduziert. Ein wesentlicher Vorteil für Sie, der sich besonders im Sommer auszahlt, wenn die Temperaturen in Ihren Produktionshallen steigen. Der benötigte Außenluftanteil wird durch ein getrenntes Klimagerät auf die geforderte Spezifikation konditioniert. Dadurch werden Druckaufbau und hygienischer Luftwechsel sichergestellt.

 

Turbulente Mischlüftung


Turbulente Mischlüftung für Abmischung der Partikelkonzentration, Druckkaskade, bodennahe Abluftgitter

 

>> Laminarflow – Optik und Laser – hohe Reinheitsklasse ISO 5 bis 7

Im Reinraum werden Bearbeitungsoptiken und Laser-Strahlführungsbaugruppen montiert. In der Regel findet die Montage in Flowboxen der Klasse ISO 5 statt. Die Komponenten sollen frei von Partikeln größer 5μm sein, da diese sich bei Erhitzung durch den Laser in die Linsen einbrennen würden. Nerling ist darauf spezialisiert, modulare Raumkonzepte zu konzipieren und umzusetzen, die den höchsten Anforderungen an technische Sauberkeit entsprechen. So werden beispielsweise auf Anforderung freistehende Wand- und Deckenelemente eingesetzt, um das Raumsystem von Schwingungen abzukoppeln. Auch die Umluft-Teilklimatisierung und Überdruckhaltung im Reinraumbereich ist modular umsetzbar. Zusätzlich möglich: Eine der Montage vorgelagerte und in den Reinraum integrierte Ultraschallreinigungsanlage, die das Material direkt in den Montageraum fördert.

 

Reinraumklassen
Reinraumklassen nach DIN EN ISO 14644-1

Laminarflow
Wirkungsweise Laminarflow

CEC-Leonberg
CEC Leonberg
www.cec-leonberg.de

 

Nerling Systemräume GmbH
Benzstraße 54
D-71272 Renningen

Tel.: +49 (0) 7159 1634-0
E-Mail: info@nerling.de

TÜV zertifiziertes Managementsystem Qualitätssiegel Fraunhofer Institut      DRRI Deutsches ReinRaumInstitut e.V.